ISO 26262 Funktionale Sicherheit - CONSUVATION GmbH

CONSUVATION GmbH | Beratung mit Kompetenz
Willkommen bei CONSUVATION - wir leben erfolgreiche Beratung
Ziegelstraße 20
71063 Sindelfingen
            Deutschland
Telefon +49 (0) 7031.4181-860
contact@consuvation.com
Direkt zum Seiteninhalt

ISO 26262 Funktionale Sicherheit

Wir setzen mit Ihnen den Standard pragmatisch, schnell und kompetent um.

Wir helfen Ihnen diesen Standard einzuführen und umzusetzen


Was ist Ziel und Inhalt der Norm?

ISO 26262 Funktionale Sicherheit

Die ISO 26262 („Road vehicles – Functional safety“) ist eine ISO-Norm für sicherheitsrelevante elektrische/elektronische Systeme in Kraftfahrzeugen. Die ISO 26262 definiert ein Vorgehensmodell zusammen mit geforderten Aktivitäten und Arbeitsprodukten („work products“) sowie anzuwendenden Methoden in Entwicklung und Produktion.
Die Umsetzung der Norm soll die funktionale Sicherheit  eines Systems mit elektrischen/elektronischen Komponenten im  Kraftfahrzeug gewährleisten. Damit ist die Norm eine Anpassung der IEC 61508 an die spezifischen Gegebenheiten im Automobilbereich. Im Fokus der Norm liegen Fahrzeuge bis 3500 kg zulässiger Gesamtmasse,[1]  nicht jedoch Prototypen oder spezielle Fahrzeuge wie beispielsweise  Umbauten für Behinderte. Die Norm ist nicht anwendbar auf Systeme, die  entwickelt wurden, bevor sie in Kraft gesetzt wurde. Die Anwendung der  Norm ist freiwillig, aber in der Praxis verlangen immer mehr  Automobilhersteller von ihren Zulieferern die Anwendung in neuen  Projekten.
Nach einem längeren Vorlauf (Teile 1–9 im April 2011 als Final Draft International Standard (FDIS) veröffentlicht) wurde die Norm mit Ausnahme von Teil 10 am 14. November 2011 in Kraft gesetzt.[2]  Die ISO 26262 wird von der ISO-Arbeitsgruppe „ISO TC22/SC3/WG16“  bearbeitet. Da die Erstellung von Teil 10 ("informative guideline")  längere Zeit in Anspruch nahm, wurde er erst später, am 1. August 2012,  veröffentlicht. Eine deutschsprachige Version ist nicht geplant.
Seit Dezember 2018 ist die "Second Edition" verfügbar, die beim Zitieren als ISO 26262:2018 bezeichnet wird. Die neue Version enthält zusätzlich die Teile 11 und 12 (siehe Abschnitt Inhalt).
(Quelle Wikipedia)
Die ISO 26262 besteht aus bisher zehn, nun zwölf Teilen, die folgende Inhalte abdecken:

  1. Vokabular
  2. Management der funktionalen Sicherheit
  3. Konzeptphase
  4. Produktentwicklung: Systemebene
  5. Produktentwicklung: Hardwareebene
  6. Produktentwicklung: Softwareebene
  7. Produktion, Betrieb und Außerbetriebnahme
  8. Unterstützende Prozesse
  9. ASIL- und sicherheitsorientierte Analysen
  10. Guideline (nur informativ)
  11. Leitlinien der Anwendung der ISO 26262 auf Halbleiter (erst seit der zweiten Ausgabe enthalten)
  12. Anwendung der ISO 26262 für Krafträder (erst seit der zweiten Ausgabe enthalten)

Teil 1 erklärt die Begriffe und Abkürzungen, die in der Normenreihe verwendet werden.
Teil 2 beinhaltet die geforderten Managementtätigkeiten während der unterschiedlichen Phasen des Sicherheitslebenszyklus eines Systems, welches E/E-Subsysteme (Elektrik/Elektronik-Subsysteme) beinhaltet. Des Weiteren werden die organisatorischen Voraussetzungen genannt, die erfüllt sein müssen, damit das zu entwickelnde System gemäß dem geforderten ASIL (automotive safety integrity level) entwickelt werden kann.
Teil 3 enthält Anforderungen bezüglich der Durchführung einer Gefährdungsanalyse und Risikoabschätzung (hazard analysis and risk assessment). Dazu müssen zunächst die potentiellen Gefährdungen (hazards) des Systems identifiziert werden. Dies geschieht durch Betrachtung der Fehlfunktionen des untersuchten Systems in spezifischen Fahrsituationen. Anschließend wird jede Gefährdung mit einer Sicherheitsanforderungsstufe von A bis D klassifiziert bzw. als nicht sicherheitsrelevant eingeordnet (quality managementQM). Anders als zum Beispiel in der IEC 61508 geschieht die Risikoanalyse in der ISO 26262 mittels einer festgelegten, qualitativen Methodik. Dazu muss für jede identifizierte Gefährdung einzeln die Schwere der Auswirkung (severityS), die Häufigkeit der Fahrsituation (exposureE) und die Beherrschbarkeit der Fehlfunktion in der jeweiligen Fahrsituation z. B. durch den Fahrer (controllabilityC) abgeschätzt werden. Aus einer vorgegebenen Tabelle lässt sich dann für jede Gefährdung die Einstufung QM oder ASIL A bis D ablesen.
Mit steigendem ASIL steigen auch die Anforderungen an die Sicherheit, die in den nachfolgenden Teilen spezifiziert sind. An Gefährdungen der Klasse QM sind keine Anforderungen gestellt, die über das übliche Qualitätsmanagement des Systemherstellers hinausgehen, und ihre Beherrschung kann deshalb durch eine erfolgreiche Umsetzung einer Qualitätsmanagementnorm, wie zum Beispiel der ISO 9001 oder der ISO/TS 16949 nachgewiesen werden.
Die Teile 4, 5 und 6 behandeln die Entwicklungsprozesse auf Systemebene, Hardwareebene und Softwareebene in Anlehnung an geschachtelte V-Modelle und definieren für die einzelnen Abschnitte Vorgehensweisen und Arbeitsergebnisse. Für die umzusetzenden Anforderungen werden Methoden aufgelistet, die je nach ASIL als optional, recommended (empfohlen) oder highly recommended (dringend empfohlen) eingestuft werden. Es können jedoch auch andere, nicht genannte Methoden verwendet werden, wenn deren Wirksamkeit zur Erfüllung der jeweiligen Anforderung begründet werden kann.
Teil 7 beinhaltet das prinzipielle Vorgehen beim Erstellen eines Produktions- und Installationsplans für sicherheitsrelevante Systeme, um die Anforderungen an die funktionale Sicherheit beim Produktions- und Installationsprozess sicherzustellen, sowie die Anforderungen, die den Betrieb, die Wartung, die Reparatur und die Stilllegung unter der Einhaltung aller Sicherheitsaspekte gewährleisten sollen.
Teil 8 beinhaltet sowohl die Beschreibung und Zuordnung von Verantwortlichkeiten innerhalb einer verteilten Entwicklungsumgebung als auch der richtigen Spezifikation der Anforderungen an den gesamten Sicherheitslebenszyklus. Außerdem werden das Konfigurations- und Änderungsmanagement sowie das richtige Durchführen von Verifikationen und Dokumentationen erläutert. Dieser Teil der Norm beinhaltet ebenfalls jeweils einen Abschnitt zur Reduzierung von Risiken, die von Softwarewerkzeugen und Software- sowie Hardwarekomponenten herrühren. Darunter fallen beispielsweise Risiken, die durch Fehler im verwendeten Compiler entstehen.
Teil 9 beinhaltet die Regeln der ASIL-Dekomposition und der Kritikalitätsanalyse. Weiterhin enthält Teil 9 einen Abschnitt, der die Durchführung von Analysen abhängiger Ausfälle erläutert, um "Common Cause"-Fehler oder kaskadierende Fehler zu identifizieren, sowie einen Abschnitt, der die unterschiedlichen Analyseverfahren zum Erkennen von sicherheitskritischen Fehlern und Ausfällen innerhalb eines E/E-Systems aufzeigt.
Teil 10 beinhaltet Anwendungsbeispiele, Erläuterungen und weiterführende Information zu einigen Bereichen des Standards.
(Quelle Wikipedia)


Bezugsmöglichkeiten:
Beuth -Verlag
CONSUVATION GmbH
Ziegelstraße 20
71063 Sindelfingen
Deutschland
+49 (0) 7031.4181-860
contact(@)consuvation.com
MONTAG-FREITAG
09:00  - 17:00
SAMSTAG -SONNTAG
geschlossen
CONSUVATION GmbH  | CONSUVATION Akademie
(c) CONSUVATION GmbH
Hier finden Sie Informationen
zu unserem Unternehmen
Hier finden Sie Informationen zum
Datenschutz
Hier können Sie direkt mit uns
Kontakt aufnehmen

Wir erfüllen folgende Normen: ISO 9001, ISO 14001, ISO 27001, ISO 31000 / ONR 49001 und ISO 22301

Die Übermittlung Ihrer  Daten in unseren Kontaktformularen erfolgt verschlüsselt. Wollen Sie das  Kontaktformular nicht nutzen wollen, können Sie uns gerne auch direkt eine Email senden oder anrufen. Wir verarbeiten Ihre Daten aus dem Kontaktformular oder Email ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage und gegeben diese nicht an Dritte weiter. Dabei halten wir die Anforderungen der Datenschutz Grundverordnung (DS GVO) und BDSG-neu ein.
Zurück zum Seiteninhalt